Tipps für eine regelmässige Sommerpraxis

LALUMBRE Yoga & Pilates, Nidaugasse 11, 2502 Biel/Bienne

„Yoga ist 99% Praxis und 1% Theorie.“ – Pattabhi Jois

Eine Yogapraxis als fester Bestandteil des Alltags zu etablieren kann, gerade jetzt im Sommer, eine echte Herausforderung sein. Mal ist es zu heiss, mal ist grillieren und Fussball mit Freunden angesagt, mal scheint ein Bad im kühlen Nass verführerischer, als die warme Yogashala.

Hier ein paar Tipps, um deine Yogapraxis auch im Sommer zum Bestandteil deines Lebens zu machen:

  • Mach ein verbindliches „Rendez-vous“ mit dir selbst aus. Schreibe dir die Klasse fett in deinen Kalender und halte dich genauso daran, wie an den nächsten Zahnarzt- oder Coiffeur-Termin. 
  • Manchmal geht es zusammen einfacher – bring deine Freunde mit in die Klasse, ganz nach dem Wert des Sangha, der spirituellen Gemeinschaft.
    Allenfalls könnt ihr euch nach der Klasse im bieler See abkühlen oder draussen in einem Café einen erfrischenden Eistee geniessen. 
  • Stimme dich ein. Mach zum Beispiel den Weg zum Studio zu einem meditativen Spaziergang. 
  • Integriere Yoga in deinem täglichen Leben – so dass du zum Yoga wirst, statt Yoga zu „machen“. 
  • Trage im Unterricht luftig-leichte Kleidung in der du dich frei bewegen kannst. 
  • Denk an das Gefühl, welches du nach dem Yoga verspürst – kräftiger, energetisiert, leichter, besser, gedehnter, entspannter, gelassener, ruhiger, verbunden….? 
  • Nutze die „Erziehung“ deines inneren Schweinehundes, um eingefahrene Muster zu erkennen, innere Grenzen zu lösen und Widerstände aufzudecken. 
  • Gönn dir vor- und/oder nach der Klasse ein Glas Wasser, Sirup oder einen der leckeren Tees in unserer Studio Tee-Ecke, um gut hydriert zu bleiben. 
  • Bringe ein Handtuch mit in die Klasse - keine Schweisstropfen mehr in den Augen - schwitzige Hände können zwischendurch trocken gerieben werden.
    Oder noch besser, besorge dir ein Yogamattentuch (im LALUMBRE Shop erhältlich). Dieses extrem saugfähige Tuch,  liegt auf der Yogamatte, um bei schwitzenden Händen und Füssen zusätzlichen Halt zu geben.
  • Sitali - die kühlende Atmung. Rolle die Zunge so, daß die Zungemitte unten ist, und die seitlichen Zungeränder nach oben schauen (wie ein Strohhalm). Atme langsam und tief mit einem leichten Zischlaut die Luft über die Zunge ein und durch die Nase aus.


Ich freue mich darauf, auch an den heissen Sommertagen mit dir zu yogieren und zu pilatieren :-)

Herzliche Sonnengrüsse

Lea